Zum Seiteninhalt springen
Suchformular 
RSS-Feed IconRSS-Feed 2.0


Aktuelles und Neuigkeiten der HOG-Grabatz



Grabatz - ein kurzer Rückblick auf eine 250-jährige Ortsgeschichte und das Banat


Das 250-jährige Jubiläum des kleinen Heidedorfes Grabatz wirft seine Schatten voraus. Die Planungen für das große Ereignis sind bereits in vollem Gange und zu diesem ganz besonderen Anlass erschien das Buch
'Grabatz - ein kurzer Rückblick auf eine 250-jährige Ortsgeschichte und das Banat' von Alfred Ivanov.

Auf 470 Seiten und mit über 200 Fotos versucht dieser Band eine über 200-jährige Lokalgeschichte einfach und verständlich darzustellen.

Da die Geschichte jedes Banater Ortes mit der Geschichte seiner Hauptstadt Temeswar unzertrennlich verknüpft ist, wird in diesem Buch, um größere Zusammenhänge verständlicher erscheinen zu lassen, die Geschichte des Banats mit der Grabatzer Dorfgeschichte verflochten.

Zu den bereits bestehenden Arbeiten von Dr. Anton Peter Petri und Jakob Dietrich kann dieser Ergänzungsband ab sofort für 20 Euro zuzüglich Versand bei Alfred Ivanov bestellt werden.

Alfred Ivanov (06243) 903927
oder alfivanov@web.de

Erstellt: 19.02.2018

Fastenzeit


Frohe Fastenzeit!

Man könnte täglich fröhlich fasten,
Darauf verzichten stets zu hasten.

Statt atemlos vorbei zu eilen,
Auf jedem Weg ein Stück verweilen.

Statt sich in Zeitdruck zu verstecken,
Was sonst verborgen blieb, entdecken.

An Brünnlein sitzen, die da fließen,
Und Blumen sehen, die da sprießen.

Man könnte, hat man nichts zu lachen,
Sich selber eine Freude machen.

Sogar mit Lust an andere denken
Und statt zu sparen, sie beschenken.

Das wär in einer Welt voll Leid,
Mal eine frohe Fastenzeit!
(Ulrich Keßler)

Die Fastenzeit ist eine Periode des Fastens und der Reue, die traditionell von Katholiken und einigen Protestanten zur Vorbereitung auf Ostern eingehalten wird. Die Dauer der Fastenzeit wurde im vierten Jahrhundert auf 40 Tage festgelegt. Während dieser Zeit essen die Teilnehmer sehr wenig oder verzichten einfach auf bestimmte Nahrungsmittel beziehungsweise Gewohnheiten. Der Aschermittwoch und die Fastenzeit wurden von der katholischen Kirche zur Erinnerung daran eingeführt, dass man seine Sünden, in gleicher Weise wie die Menschen des Alten Testamentes, in Sack und Asche mit Fasten bereut.

Erstellt: 16.02.2018

Faschingszeit - Verse und Witze


Zur Fastnachtszeit

Und beut der Winter auch manche Leiden,
So will er doch nicht traurig scheiden:
Er bringt uns erst noch die Fastnachtszeit
Mit aller ihrer Lustigkeit.

Da gibt es Kurzweil mancherlei,
Musik und Tanz und Mummerei,
Pfannkuchen, Brezel, Kuchen und Weck',
Und Eier und Würste, Schinken und Speck.

Wir Kinder singen von Haus zu Haus
Und bitten uns eine Gabe aus,
Und machen's hinterdrein wie die Alten
Und wollen heuer auch Fastnacht halten.

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)


Der Schulaufsatz

'Mein Vater ist Portier in einem Puff', hat Fritzchen in einem Schulaufsatz geschrieben. Die Lehrerin ist entsetzt: 'Aber dein Vater ist doch Politiker! Warum hast du denn das nicht geschrieben?' Fritzchen kleinlaut: 'Das weiss ich, aber ich habe mich doch so geschämt...'


'Wie nennt man eine Blondine, die in die Steckdose greift??? - FUNKEMARIECHEN -


Eine Blondine geht in einen Elektroladen. Nach kurzer Zeit sagt sie zu dem Verkäufer: 'Ich hätte gern den Fernseher dort oben!'
Der Verkäufer verneint: 'Tut mir leid, ich verkaufe nichts an Blondinen.'
Doch die Blondine ist hartnäckig, und geht zum Friseur und färbt sich die Haare braun.
Wieder im Elektroladen: 'Ich hätte gern den Fernseher dort oben.'
Doch der Verkäufer verneint abermals: 'Tut mir leid, aber an Blondinen verkaufe ich nichts.'
Die Blondine gibt nicht auf und lässt sich beim Friseur die Haare rot färben, und versucht es nochmals: 'Ich hätte gern den Fernseher dort oben.'
Verkäufer: 'Tut mir leid, aber an Blondinen verkaufe ich nichts.'
Die Blondine: 'Sagen sie mal, woher wissen sie, dass ich blond war?'
Verkäufer: 'Das dort oben ist kein Fernseher sondern eine Mikrowelle.'

Erstellt: 21.01.2018

Banaterschwäbische Neujahrssprüche für Kinder


Ich bin a klouner Keenich
gibt mer net sou wenich
losst mich net so lang dou steh'n
ich muss noch e Haisl weiter geh'n.


Knick, knack, knei,
wann der mer was gewe wellt, gibt's glei.
Ich bin net vun dou un net vun dart;
ohni e Geld geh ich net fart.
Der Wunsch is aus,
ruckt mol die Euro raus.


So klein ich bin, so wünsch ich doch,
wie alle guten Kinder pflegen,
Heute Euch zum NEUEN JAHR,
Gesundheit, Glück und Segen!


Allen Grawatzer, allen Landsleuten und Freunden ein glückliches, gesundes und erfolgreiches NEUES JAHR 2018. PROSIT!

Erstellt: 30.12.2017

Rumänien: Ex-König Michael ist tot -Nachruf-


Am 5 Dezember 2017 verstarb Michael I von Rumänien im Alter von 96 Jahren in der Schweiz. Er war ein Gegner der Nazis und der Kommunisten, und regierte von 1927-1930 sowie von 1940-1947.
Einst riss er das Schicksal seines Landes mit einer mutigen Geste herum (1944 stürzte er General Antonescu und dessen Militärdiktatur). Später lebte er jahrzehntelang kaum beachtet im Exil (Am 30. Dezember 1947 musste er seine Abdankungsurkunde unterzeichnen und das Land verlassen). Bis ihn die Zeitenwende von 1989 unerwartet noch einmal auf die Bühne der Geschichte brachte - als Ex-Monarch, dem Millionen zujubelten.
So wie Ostern 1992, als Michael drei Tage ins Land einreisen durfte und sich in Bukarest eine Million Menschen zu seiner Begrüßung versammelten.
2001 akzeptierte der Ex-Monarch eine umstrittene Versöhnung mit dem damals erneut als Staatspräsident amtierenden Ion Iliescu.
Die Königsfamilie erhielt einen Teil ihrer früheren Schlösser zurück, während Michael indirekt seinen Thronverzicht erklärte. Es war jedoch ein Deal, den viele Monarchisten Michael nicht verzeihen konnten.
Seine Nachfolge tritt seine älteste Tochter Margarita an. Als Familienoberhaut nennt sie sich nun, 'Hüterin der Krone Rumäniens'.
Die Trauerfeier und Beerdigung von Ex-König Michael I fand am 16 Dezember in Rumänien statt. Er wurde in Curtea de Arges neben seiner Frau Anne, die 2016 starb, bestattet.

Anmerkung: Michael I. war ein Spross des Hauses Hohenzollern-Sigmaringen und ein Ururenkel der britischen Königin Victoria. Er war mit Anne von Bourbon-Parma verheiratet, die im August 2016 verstarb. Das Paar hat fünf Töchter.

Erstellt: 06.12.2017, zuletzt geändert: 03.01.2018

Mitteilung


Mitteilung an alle Grabatzer Landsleute und an deren Freunde und Bekannte


Die von der Vorstandschaft der HOG-Grabatz an Pfingsten 2018 geplante 250-Jahr-Feier der Ansiedlung des Ortes mit Deutschen fällt leider aus. Es gab zu wenige Anmeldungen für diese Reise in die alte Heimat.
Am 15 September 2018 jedoch wird diese Festlichkeit ganz groß beim Treffen in Nürnberg gefeiert, im Restaurant Palmengarten, Donaustraße 25B, 90451 Nürnberg. Dazu sind alle Grabatzer und alle interessierten Landsleute herzlich eingeladen. Mehr dazu wird zu gegebener Zeit auf der Homepage unserer HOG und in der Banater Post bekannt gegeben.
Der Vorstand

Erstellt: 22.11.2017

Seitenanfang Seite drucken